Der Haushälter

Das Geld der Anderen

 

Gerade stecken wir inmitten der Haushaltsberatungen. Ob sich wirklich was bewegt in unserem Land, darf stark bezweifelt werden. Denn wer Erwartungen nur verwaltet, kann im Zweifel nichts gestalten.

Das Leben eines Haushälters dürfen Sie so sich vorstellen: Sie haben ein Bündel Geld in der Hosentasche. Der Betrag muss nicht groß sein, zwei Fünf-Euro-Scheine, ein Zehner sowie ein Zwanziger. Reibt man nun die Scheine aneinander, hört man es arbeiten – das klingt, wie wenn man ein Stück Holz bearbeitet.

Ein Fünf-Euro-Schein gehört einer alleinerziehenden Mutter in Berlin. Ihr Sohn steht kurz davor, das Abitur zu machen, dann will er studieren, vielleicht Informatik. Der Zehn-Euro-Schein gehört einem Gründer aus München, gegen den Rat seiner Eltern hat er sich getraut. Nach Startschwierigkeiten wollte er schon aufgeben, dann hat er aber die ersten Investoren gefunden und die Bilanzkurve dreht lang nach oben.

Die 20 Euro hingegen gehören einer Mittelständlerin. Sie hat das Unternehmen von ihrem Vater übernommen, nachdem der mehr als drei Jahrzehnte die Geschicke des Unternehmens leitete. Der Übergang war nicht leicht: Als junge Mitdreißigern musste sie erst einmal das Etikett ´Tochter von …` vom Revers gekratzt bekommen. Dazu kamen Herkules-Aufgaben wie die Automatisierung und Digitalisierung.

Weitere Fünf-Euro gehören einem Angestellten im öffentlichen Dienst. Mit den Jahren hat er mitansehen müssen, wie die Stellen der Kollegen mit dem Eintritt ins Rentenalter gestrichen wurden.

Mit einer schlanken Verwaltung hatte er nie ein Problem. Alt mit ihm wurden nur die Rechner und die Programme, mit denen die Anliegen der Menschen bearbeiten werden.

In den Haushaltsberatungen denke ich an diese Menschen und deren unterschiedliche Biografien und Bedürfnisse. Es ist hochgradig fahrlässig, zu glauben, dass wir das uns anvertraute Steuergeld einfach nur ein bisschen zu verwalten haben. Tatsächlich haben wir eine gestalterische Aufgabe. Wir liefern den Rahmen, in dem sich der Gründer ebenso wiederfindet wie der Abiturient, der sich demnächst zum Studium anmelden wird.

Haben wir alles dafür getan, um diesem Auftrag nachzukommen? Die Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz, Blockchain und Co. liegen vor uns. Aber mutige Investitionen und mutige Ideen brauchen auch die richtigen Anreize, damit Großes daraus entstehen kann. Bislang ist von den großen Visionen kaum etwas zu spüren. Die Koalitionspartner von SPD, CDU und CSU sind damit beschäftigt, Brände zu löschen, die sie selbst gelegt haben.

Da ist es nicht verwunderlich, dass sich die unterschiedlichen Ministerien damit schwer tun, die ihnen zur Verfügung gestellten Mittel sinnstiftend auszugeben. Mal fehlen die Visionen der Minister, mitunter der Gesamtfahrplan der Bundesregierung.

Sie stehen derweil mit den Händen in der Hose und reiben die Geldscheine der Anderen.

NEWSFEED

Hey @cduberlin, in guter alter Bauhaus-Tradition: weniger ist (manchmal) mehr. Fokussieren wir uns aufs Wesentliche: Berlin braucht bessere Schulen! Deshalb: Sanierungsstau abbauen, Glasfaseranschluss für jede Schule, digitale Lernmittel etablieren. Da seid ihr doch dabei, oder?

GS-Spekulationen gehen mir auf den Keks! Habe auf Vorschlag von @c_lindner die wunderbare Aufgabe des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers der @fdpbt. Bitte lasst mich raus aus journalistischen Personalplanspielen! Wie wäre es mal mit Inhalten?

FDP in Fünf-Prozent-Grube: Lindner hat einen Grund in den eigenen Reihen ausgemacht

Für die FDP wird‘s immer brenzliger. Seit Monaten kommt sie nicht raus aus der Fünf-Prozent-Grube. Parteichef Christian Lindner hat of...

m.focus.de

Load More...
Fashion Week: Was Berlin von Frankfurt lernen kann
Die Fashion Week verlässt Berlin

Wichtige Modemessen verlassen Berlin und machen 2021 in Frankfurt am Main weiter. Wen wundert’s? Denn derweil die Hauptstadt überheblich auf den Rest der Republik schaut, wird am Main aus sehr viel weniger Startkapital oft sehr viel mehr.

Corona: Den Toten zweiter Klasse gibt es nicht
Corona: Den Toten zweiter Klasse gibt es nicht

Corona ist widerlich und heimtückisch. Doch jeden Tag sterben in Deutschland Menschen durch tragischste Ursachen und an bedauerlichen Orten. Die Corona-Maßnahmen haben den Tod in Klassen unterteilt.

Ohne Kitas führt kein Weg aus der Krise

Corona zwingt die Gesellschaft seit Wochen in die eigenen vier Wände. Die Diskussion über die stufenweise Rückkehr zur Normalität läuft. Doch ausgerechnet die Kitas sollen bis Sommer geschlossen bleiben. Das wird nicht funktionieren.