Der Haushälter

Das Geld der Anderen

 

Gerade stecken wir inmitten der Haushaltsberatungen. Ob sich wirklich was bewegt in unserem Land, darf stark bezweifelt werden. Denn wer Erwartungen nur verwaltet, kann im Zweifel nichts gestalten.

Das Leben eines Haushälters dürfen Sie so sich vorstellen: Sie haben ein Bündel Geld in der Hosentasche. Der Betrag muss nicht groß sein, zwei Fünf-Euro-Scheine, ein Zehner sowie ein Zwanziger. Reibt man nun die Scheine aneinander, hört man es arbeiten – das klingt, wie wenn man ein Stück Holz bearbeitet.

Ein Fünf-Euro-Schein gehört einer alleinerziehenden Mutter in Berlin. Ihr Sohn steht kurz davor, das Abitur zu machen, dann will er studieren, vielleicht Informatik. Der Zehn-Euro-Schein gehört einem Gründer aus München, gegen den Rat seiner Eltern hat er sich getraut. Nach Startschwierigkeiten wollte er schon aufgeben, dann hat er aber die ersten Investoren gefunden und die Bilanzkurve dreht lang nach oben.

Die 20 Euro hingegen gehören einer Mittelständlerin. Sie hat das Unternehmen von ihrem Vater übernommen, nachdem der mehr als drei Jahrzehnte die Geschicke des Unternehmens leitete. Der Übergang war nicht leicht: Als junge Mitdreißigern musste sie erst einmal das Etikett ´Tochter von …` vom Revers gekratzt bekommen. Dazu kamen Herkules-Aufgaben wie die Automatisierung und Digitalisierung.

Weitere Fünf-Euro gehören einem Angestellten im öffentlichen Dienst. Mit den Jahren hat er mitansehen müssen, wie die Stellen der Kollegen mit dem Eintritt ins Rentenalter gestrichen wurden.

Mit einer schlanken Verwaltung hatte er nie ein Problem. Alt mit ihm wurden nur die Rechner und die Programme, mit denen die Anliegen der Menschen bearbeiten werden.

In den Haushaltsberatungen denke ich an diese Menschen und deren unterschiedliche Biografien und Bedürfnisse. Es ist hochgradig fahrlässig, zu glauben, dass wir das uns anvertraute Steuergeld einfach nur ein bisschen zu verwalten haben. Tatsächlich haben wir eine gestalterische Aufgabe. Wir liefern den Rahmen, in dem sich der Gründer ebenso wiederfindet wie der Abiturient, der sich demnächst zum Studium anmelden wird.

Haben wir alles dafür getan, um diesem Auftrag nachzukommen? Die Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz, Blockchain und Co. liegen vor uns. Aber mutige Investitionen und mutige Ideen brauchen auch die richtigen Anreize, damit Großes daraus entstehen kann. Bislang ist von den großen Visionen kaum etwas zu spüren. Die Koalitionspartner von SPD, CDU und CSU sind damit beschäftigt, Brände zu löschen, die sie selbst gelegt haben.

Da ist es nicht verwunderlich, dass sich die unterschiedlichen Ministerien damit schwer tun, die ihnen zur Verfügung gestellten Mittel sinnstiftend auszugeben. Mal fehlen die Visionen der Minister, mitunter der Gesamtfahrplan der Bundesregierung.

Sie stehen derweil mit den Händen in der Hose und reiben die Geldscheine der Anderen.

NEWSFEED

Toller Wahlkampf in #Berlin Mitte, mit @Meyer_FDP und @MarenJasper! Am 26.09. alle Stimmen für die #FDP!

Wir als @FDP wollen Behörden konsequent zu One-Stop-Shops ausbauen. Daten werden einmalig an die Verwaltung weitergegeben und dann an entsprechender Stelle verarbeitet. Zur Funktionsfähigkeit des Systems fordern wir einheitliche Standards.

Wenn man sich jetzt die Tweets der verschiedenen Senatoren anguckt, will mal wieder niemand Schuld gewesen sein. Das ist doch nur noch peinlich. #2GRegel

Load More...
FBB: Wann ist man eigentlich pleite?

Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat mit dem Jahrzehntebau BER nicht nur zu lang gebraucht, sondern auch weit mehr als sieben Milliarden Euro im märkischen Sand verbuddelt. Dem Staat fehlt die Kompetenz, die Gesellschaft aus dem Geflecht der finanziellen Verpflichtungen herauszuwirtschaften.

Der BER ist ein Sanierungsfall

Die Kosten am BER bleiben stabil hoch. Die neuen Zahlen, also dass der BER Hilfen in der Größenordnung eines neuen Flughafens braucht, wundert mich nicht. Die FBB spielt dasselbe Spiel wie schon in der Bauphase, das Vertrauen in das Management ist aufgebraucht.

Schon jetzt muss an einer Eingewöhnungsstrategie gearbeitet werden

Die Kitas in Berlin sind seit dem Herbst geschlossen. Irgendwann werden sie wieder auf machen, doch schon heute muss in der Senatsverwaltung an einem großen Eingewöhnungskonzept gearbeitet werden – für alle Altersstufen.